ROSEGG-EMMERSDORF

Abenteuer Archäologie in Österreich

Neue Forschungen an der römischen Siedlung in Rosegg (Kärnten/A)

Entdeckt gemeinsam mit uns eine noch nie ausgegrabene neue archäologische Stätte zwischen Wörthersee und Faaker See, in Rosegg.

 

Die römischen Siedlungsareale erstreckten sich auf beiden Seiten der Drau und waren durch eine Furt bzw. zwei römische Holzbrücken miteinander verbunden. Aus dem näheren Umfeld stammen zahlreiche Artefakte, wie Votivgaben aus Blei, über 2.000 keltische und römische Münzen und etliche weitere Kleinfunde aus Buntmetall.

 

Zudem stehen Besuche in der Keltenwelt Frög-Rosegg, am Magdalensberg und im kärnten.museum (Kärntner Landesmuseum in Klagenfurt) am Programm. Auch das gesellige Beisammensein kommt bei uns nicht zu kurz. Nach getaner Arbeit ist ein Besuch des Wörthersees oder des Faaker Sees ein wahrer Genuss und trägt zur allgemeinen Entspannung bei.

 

 

Im Fokus der Ausgrabungsarbeiten 2024 steht ein Gebäude in einem umfriedeten Bezirk. Möglicherweise handelt es sich dabei um ein Heiligtum.

Im Rahmen der 2023 durchgeführten Ausgrabungen konnte eine potentielle römische Straßenpolizeistation entdeckt werden (Foto: P. W. Ebner/AFIN)

Grabungskurs von Erlebnis Archäologie

 

Ein- und mehrtägige Teilnahme

möglich im Zeitraum von

16. bis 27. September 2024

Einstiegstage immer Montags, Mittwochs und Samstags

 

Kursbeitrag pro Person:

1 Tag: € 170,-

2 Tage: € 320,-

5 Tage: € 800,-

7 Tage: € 980,-

10 Tage: € 1200,-

 

NICHT enthalten ist:

  • Transporte vor Ort - Wir bilden Fahrgemeinschaften!

 

Kursleitung:

Stefan Pircher
Laura Pösendorfer

 

Wichtiger Hinweis:
Alle TeilnehmerInnen sind verpflichtet, Sicherheitsschuhe mit Stahl- oder Hartplastikkappe zu tragen, da eine Ausgrabung nach österreichischem Recht wie eine Baustelle behandelt wird. Ohne entsprechendes Schuhwerk kann die Mitarbeit untersagt werden. Entsprechende Produkte kann man ab € 25,- im lokalen Baumarkt oder zB. bei Amazon beziehen. Solche Schuhe sind angenehm zu tragen und werden dir auch abseits der Grabung dienlich sein!

 

Die Teilnahme ist ab einem Alter von 16 Jahren in Begleitung eines Erziehungsberechtigten möglich.

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Anmeldeformular:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Link zu den Teilnahmebedingungen.

Wochenprogramm:

Montag (Einstiegstag*)

Vormittag (9 - 12 Uhr)

 

Treffen beim Ristorante La Storia in Rosegg. Begehung der Fundstellen. Beginn der praktischen Arbeit/Einführung.

Nachmittag (12:30 - 16:30 Uhr)

Ausgrabung und Dokumentation

 

Abends ab 19 Uhr

 

Meet & Greet im Ristorante La Storia in Rosegg (www.ristorantelastoria.at)


Dienstag

Vormittag (9 - 12 Uhr)

Dokumentation und Ausgrabung

Nachmittag (12:30 - 16:30 Uhr)

Exkursion: Römische Städte Kärntens


Mittwoch (Einstiegstag)

Vormittag (9 - 12 Uhr)

Für Neueinsteiger:innen: Treffen beim Ristorante La Storia in Rosegg. Begehung der Fundstellen. Beginn der praktischen Arbeit/Einführung.

Nachmittag (12:30 - 16:30 Uhr)

Ausgrabung und Dokumentation.

Workshop zu moderner Vermessung mit Tachymeter, RTK-GNSS, Drohne und Image Based Modelling.

Abends ab 19 Uhr

 

Meet & Greet im Ristorante La Storia in Rosegg (www.ristorantelastoria.at)


Donnerstag

Vormittag (9 - 12 Uhr)

Dokumentation und Ausgrabung

Nachmittag (12:30 - 16:30 Uhr)

Exkursion: Keltische Hügelgräber und Römerstraßen


Freitag

Vormittag (9 - 12 Uhr)

Dokumentation und Ausgrabung

Nachmittag (12:30 - 16:30 Uhr)

Dokumentation und Ausgrabung. Materialkunde-Workshop.


Samstag (Einstiegstag)

Vormittag (9 - 12 Uhr)

Für Neueinsteiger:innen: Treffen beim Ristorante La Storia in Rosegg. Begehung der Fundstellen. Beginn der praktischen Arbeit/Einführung.

Nachmittag (12:30 - 16:30 Uhr)

Ausgrabung und Dokumentation.

Workshop zu moderner Vermessung mit Tachymeter, RTK-GNSS, Drohne und Image Based Modelling.

Abends ab 19 Uhr

 

Meet & Greet im Ristorante La Storia in Rosegg (www.ristorantelastoria.at)


Sonntag

Vormittag (9 - 12 Uhr)

Dokumentation und Ausgrabung

Nachmittag (12:30 - 16:30 Uhr)

Dokumentation und Ausgrabung. Materialkunde-Workshop.


Infos:

*Einstiegstag: Begehungen der Fundstellen finden nur am Montag und Samstag statt. Ein zusätzlicher Einstieg ist auch am Mittwoch möglich. An diesem Tag erhalten die Neueinsteiger:innen eine kurze Einführung am Grabungsgelände.

Die Teilnahme kann beliebig lang, also einen Tag, zwei Tage, fünf Tage oder auch zwei Wochen dauern.


Bisherige Forschungsergebnisse - Abenteuer Archäologie

Abb. 1: Im Jahr 2003 wurden mehrere Römersteine bei Rosegg aus der Drau geborgen (Gernot Piccottini, Römerzeitliche Grabspolien aus der Drau bei Rosegg. Carinthia I 200, 2010, 21 Abb. 1).
Abb. 1: Im Jahr 2003 wurden mehrere Römersteine bei Rosegg aus der Drau geborgen (Gernot Piccottini, Römerzeitliche Grabspolien aus der Drau bei Rosegg. Carinthia I 200, 2010, 21 Abb. 1).

Im Jahr 2003 erlangten Emmersdorf (ein Teil der Marktgemeinde Rosegg) und Rosegg durch den Fund von mehreren Römersteinen, die auf Höhe des heutigen Rosegger Friedhofs aus der Drau geborgen worden sind, enorme Aufmerksamkeit.

Bei römischer Grabung mitmachen
Abb. 2: Die Lage der römischen Holzbrücken über die Drau bei Rosegg-Emmersdrof (Paul Gleirscher & Kurt Nicolussi, Zwei römerzeitliche Draubrücken in Emmersdorf, Kärnten. Fundberichte aus Österreich 59, 2020, 78 Abb. 1).

Im Zeitraum von 2014 bis 2018 konnten im näheren Umfeld dieser Fundstelle über 2.000 keltische und römische Münzen sicher gestellt sowie der Nachweis von mindestens zwei römischen Holzbrücken erbracht werden. 

 

 

Abb. 3: Auszug der Bodenradarmessergebnisse in Emmersdorf (Ralf Totschnig, Archäologisch-geophysikalische Prospektion Emmersdorf. Fundberichte aus Österreich 59, 2020, D1238 Abb. 17).
Abb. 3: Auszug der Bodenradarmessergebnisse in Emmersdorf (Ralf Totschnig, Archäologisch-geophysikalische Prospektion Emmersdorf. Fundberichte aus Österreich 59, 2020, D1238 Abb. 17).

Durch Bodenradarmessungen war es in den Jahren 2020–2022 möglich, eine ausgedehnte Siedlung an beiden Drauufern nachzuweisen.

 

 

Abb. 4: Im Rahmen der 2023 durchgeführten Ausgrabungen konnte eine potentielle römische Straßenpolizeistation entdeckt werden (Foto: P. W. Ebner/AFIN).
Abb. 4: Im Rahmen der 2023 durchgeführten Ausgrabungen konnte eine potentielle römische Straßenpolizeistation entdeckt werden (Foto: P. W. Ebner/AFIN).

Seit 2023 werden die Ausgrabungen vom Archäologischen Forschungsnetzwerk Innsbruck (AFIN) in Kooperation mit der Marktgemeinde Rosegg und der Keltenwelt Frög-Rosegg durchgeführt. Im Zuge der Feldforschungen konnten sowohl die Reste eines römischen Gebäudes des 1.–3. Jahrhunderts nach Christus und Teile einer potentiellen Straßenpolizeistation dokumentiert werden, die in der Spätantike (4.–6. Jahrhundert nach Christus) wohl den Drauübergang sicherte.

Abb. 5: Römische Münze des Kaisers Constans (Regierungszeit: 337–351 nach Christus) (Foto: St. Pircher/AFIN).
Abb. 5: Römische Münze des Kaisers Constans (Regierungszeit: 337–351 nach Christus) (Foto: St. Pircher/AFIN).

Mehrere Münzen deuten eine Nutzung der Straßenpolizeistation von 333/335 bis um 400 nach Christus an.

 

 

Copyright Fotos: Stefan Pircher, Universität Innsbruck